Wofür die Weglasserei nicht gedacht ist

Volle Transparenz: Dieser Artikel enthält werbende Inhalte zu meinen Produkten und/oder Werbe-Links zu Produkten, die ich nutze und liebe. Letzteres erkennst Du am * nach dem Link.

Worum es auf dem Blog nicht geht. Wenn du noch mehr Tipps & Motivation brauchst, um deine Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Lebensmittelunverträglichkeiten oder deinen Reizdarm in den Griff zu bekommen, dann besuche mich gerne auf meinem Blog www.weglasserei.de Dort zeige ich dir, wie du die Ernährungsumstellung am besten angehst. Außerdem findest du leckere FODMAP-arme Rezepte, die glutenfrei, laktosefrei, fructosearm und bei Reizdarm bekömmlich sind.

Heute muss ich etwas klar stellen. Wofür die Weglasserei nicht gedacht ist.

Wenn ich Sätze höre, wie

“Ich stelle gerade meine Ernährung um, weil ich abnehmen möchte.” oder

“Deine Seite gefällt mir! Ich mag kein Gemüse und endlich kann ich es weglassen.”

stellen sich bei mir alle Nackenhaare auf.

Deshalb heute mal ein paar ernste Worte.

In der Weglasserei erteile ich dir nicht die Erlaubnis ungesund zu essen. Und schon gar nicht, Gemüse und Obst von deinem Speiseplan zu streichen.

Gemüse sollte den größten Teil deines Tellers belegen – und das bei jeder Mahlzeit. Dein Teller sollte vor Gemüse überquellen.

Denn es liefert wichtige Nährstoffe, Vitamine und Mineralstoffe. Außerdem ist es basisch und sorgt dafür, dass dein Körper nicht übersäuert.

Mit Fructoseunverträglichkeit kannst du nicht viel Gemüse und Obst essen.

Jedenfalls nicht in der Anfangsphase. Das ist ok. Aber verbanne das Gemüse trotzdem nicht komplett aus deinem Leben. Iss kleine Portionen und taste dich langsam heran, was und wie viel du verträgst.

Komplett auf Obst und Gemüse zu verzichten ist maximal drei Tage in der Karenzphase beim Fructosefasten erlaubt. Danach heißt es: herantasten und ausprobieren.

Auch während der FODMAP-Diät werden bestimmte Obst- und Gemüsesorten weggelassen.

Aber nur für höchstens zwei Monate. Danach testest du, welche FODMAP-reichen Sorten du verträgst. Wenn du immer noch Beschwerden hast, war die FODMAP-Diät nicht das richtige für dich. Dann geht die Suche weiter und du kannst die FODMAP-reichen Lebensmittel wieder essen.

Die FODMAP-reichen Lebensmittel können Beschwerden in empfindlichen Därmen verursachen. Aber sie stecken auch voller wertvoller und gesunder Nährstoffe, die dem Körper auf keinen Fall über einen längeren Zeitraum vorenthalten werden sollten.

Wenn du Gemüse und Obst dauerhaft weglässt, bekommst du Mangelerscheinungen, die deinem Körper und deiner Gesundheit schaden. Außerdem verträgst du Gemüse und Obst immer schlechter, weil dein Körper es nicht mehr gewohnt ist.

In der Weglasserei unterstützte ich dich nicht dabei abzunehmen – und schon gar nicht dabei, dich bis auf die Knochen abzuhungern.

Auf Zucker, Fertigprodukte, chemische Zusatzstoffe, Milchprodukte und Alkohol kannst du gerne verzichten – die sind für jeden Körper Gift.

Aber dann sind da noch Hirse, Buchweizen, Quinoa, Gemüse, Obst, Sprossen, Hülsenfrüchte und gesunde Fette wie Kokosöl, Olivenöl und Avocado. Es gibt Vitamine, die der Körper nur mit Fett aufnehmen kann. Wenn du kein Fett mehr isst, wirst du Mangelerscheinungen bekommen.

Davon abgesehen möchte ich hier niemanden helfen die Gestalt eines Kleiderhakens anzunehmen.

Du möchtest nur ein paar Kilo abnehmen?

Auch dann eignen sich die Rezepte aus der Weglasserei nur eingeschränkt für dich, weil sie FODMAP-arm sind. FODMAPs sind Stoffe in Lebensmitteln, die Verdauungsprobleme verursachen können, wenn jemand einen empfindsamen Magen oder Darm hat.

Wenn du gesund bist, bekommst du davon keine Probleme – außer du isst riesige Mengen davon.

Und FODMAPs sind gesund und wichtig für den Körper! Auch jemand mit empfindsamen Darm sollte sie nicht länger als zwei Monate komplett weglassen.

Schnapp dir gerne die Tipps zum Durchhalten oder gegen Heißhunger. Von den Rezepten kannst du dich inspirieren lassen. Schau dich aber für die ideale Ernährung zum Abnehmen auf anderen Seiten um.

Wenn du mit dem Essen an sich Probleme hast, schau bei Kira Seifert vorbei. Sie kennt sich mit Essstörungen aus. Eine Essstörung ist nicht nur Bulimie oder Magersucht.

Auch das gesunde Essen kann in eine krankhafte Richtung rutschen. Dafür gibt es sogar Bezeichnung: Orthorexie.

Sich zu viele Gedanken zu machen, ob das Gemüse nun wirklich gesund ist und alles was du isst auf Herkunft und Zusammensetzung kontrollieren zu wollen ist auf Dauer unmöglich.

In der Weglasserei bekommst du keine Pauschalanleitung für gesunde Ernährung.

Du hast keine Unverträglichkeiten und interessierst dich für gesunde Ernährung? Dann freue dich erst einmal, dass du alles essen kannst, was du möchtest.

Schnapp dir die Tipps zum Durchhalten, gegen Heißhunger und die Ernährungsumstellung. Auch von den Rezepten kannst du dich inspirieren lassen.

Stürze dich aber nicht in die FODMAP-Diät, weil du denkst, dass sie gesund ist. Sie ist nur für Menschen mit Verdauungsbeschwerden gedacht. Wie oben bereits erwähnt, sind auch gesunde und wichtige Nährstoffe in FODMAP-reichen Lebensmitteln.

Wenn du Tipps für eine gesunde und ausgewogene Ernährung brauchst, hol sie dir auf Seiten, wie z.B. Projekt gesund leben oder Eat Train Love. Das sind zwei wundervolle Seiten, auf denen ich auch regelmäßig vorbei schaue und mich inspirieren lasse.

Bitte iss auch nicht glutenfrei, laktosefrei oder fructosearm, wenn du keine Beschwerden hast. Damit bringst du deinen gesunden Darm und die guten Darmbakterien durcheinander. Das kann auf Dauer zu Beschwerden führen.

Ich weiß, über Gluten wird zur Zeit heiß diskutiert und in den Medien verteufelt.

Fakt ist: Zu viel Getreide übersäuert den Körper. Es sollte also nur in Maßen gegessen werden. Vor allem stark verarbeitetes Getreide belastet den Körper und gibt ihm kaum Nährstoffe.

Nach neusten Erkenntnissen kannst du deinen Bauch durcheinander bringen, wenn du Gluten weglässt, obwohl du keine Probleme hast. Verzichte deshalb nicht darauf, nur weil es zur Zeit als “gesund” angepriesen wird.

Fakt ist auch, dass Weizen überzüchtet und deshalb weniger gut verträglich ist. Verwende also lieber Dinkelmehl und back dir Brot selbst.

Wofür ist die Weglasserei denn dann?

Die Weglasserei ist für dich, wenn du bestimmte Lebensmittel nicht verträgst – das können auch gesunde sein.

Oder wenn du vom Essen Beschwerden bekommst und nicht weißt, welche Lebensmittel dafür verantwortlich sind.

Deine Beschwerden zeigen sich als schlimme Bauchschmerzen, Bauchkrämpfe, Durchfall, Verstopfung, Blähungen oder einem Blähbauch als seist du im 5. Monat schwanger. Du fühlst dich deshalb nicht mehr wohl.

Du wünschst dir einfach wieder essen zu können ohne diese Beschwerden ertragen zu müssen.

Aber du lässt dich davon nicht unterkriegen und bist auf der Suche nach der richtigen Ernährung und Lebensweise für dich.

Ich stehe am Wegrand und zeige dir, in welche Richtung du gehen kannst, um deinen Unverträglichkeiten auf die Spur zu kommen.

So kann ich dir die ein oder Abkürzung zeigen. Aber mein Weg kann für dich auch eine Sackgasse sein. Dann musst du umkehren und einen neuen Weg ausprobieren.

Ich würde nichts lieber tun, als dir einen Plan in die Hand zu drücken, auf dem genau steht, was du tun musst, damit deine Unverträglichkeiten für immer verschwinden. Aber leider zeigen sich Unverträglichkeiten bei jedem anders.

Unser Körperinneres ist so verschieden wie unser Aussehen. Deine Nase ist anders als meine. Genauso ist dein Darm anders als meiner.

Deinen Unverträglichkeiten wirst du mit Gespür für dich selbst auf die Schliche kommen. Lerne wieder auf deinen Körper zu hören.

Das Gespür für mich selbst, hat mir geholfen den richtigen Weg für mich zu finden.

Mir ist wichtig, dass jeder verantwortungsbewusst mit dem Essen umgeht. Das heißt, dass du dich nicht bis auf die Knochen abhungerst. Dass du gesund und ausgewogen isst, damit dein Körper die Energie bekommt, die er benötigt um gesund zu sein und richtig zu funktionieren. Und dass du darauf achtest, was dir gut tut.

Mein größtes Anliegen ist es, dir mit deinen Unverträglichkeiten zu helfen. Dass die Weglasserei von anderen dazu genutzt wird, um sich ungesundes Essen oder das Abnehmen zu genehmigen, hat mich erschreckt. Das ist ja nun geklärt.

Versteh mich nicht falsch, wenn du keine Unverträglichkeit hast, darfst du dich gerne inspirieren lassen. Aber behalte immer im Hinterkopf, dass es hier um Unverträglichkeiten geht und du die Tipps auf deine Bedürfnisse anpasst.

Wofür die Weglasserei nicht gedacht ist
Beitrag gepostet in Artikel
Nach oben scrollen

Startschwierigkeiten mit deinen Unverträglichkeiten? Dann hol dir jetzt das Starter-Paket mit Ernährungstagebuch-Vorlagen, Checkliste für die Ernährungsumstellung und Wochenplan. 

Melde dich für meine regelmäßigen E-Mails an und erhalte in der ersten Mail das Starter-Paket. Trag deine E-Mail-Adresse ein und klick auf den rosa Button, dann schicke ich es dir zu:

Pin
E-Mail
Pocket